Schulterschmerzen & Armschmerzen

Schulterschmerzen & Armschmerzen

Schulterschmerzen können in jedem Lebensalter auftreten. Oft ist die Schulterbeweglichkeit schmerzhaft eingeschränkt. Die Schmerzen können aber auch vom Nacken über die Schulter in den Arm ausstrahlen. Häufig sind auch länger anhaltende Haltungsfehler bei der Entstehung von Schulterschmerzen mitbeteiligt. Es können auch vom Handgelenk ausgehend Schmerzen bis in die Schulter ausstrahlen.

Nackenschmerzen entstehen überwiegend durch Verspannungen und Verkrampfungen der HWS-Muskulatur. Sie reichen oft vom Hinterkopf bis zum Schulter-Arm-Bereich. Häufig gehen sie mit Funktionseinschränkungen bei der Kopfdrehung, Spannungskopfschmerzen bis zu Taubheitsgefühlen und Kribbeln in den Fingern.

Häufige Krankheitsbilder bei Schulterschmerzen

Frozen Shoulder

Das ist eine Kapselentzündung unklarer Ursache häufig mit erheblicher Funktionseinschränkung des Gelenks.

Kalkschulter

Aufgrund einer Minderdurchblutung der Rotatorenmanschette wird Kalk in den Sehnenansätzen eingelagert, was die Bewegungen schmerzhaft macht. 

Impingement

Unter Impingement-Syndrom versteht man eine schmerzhafte Einklemmung von Sehnen und Muskeln innerhalb eines Gelenks. Es entsteht vor allem durch Verschleißerscheinungen durch Arthrose oder Verletzungen. Betroffene haben erhebliche Bewegungseinschränkungen und Schulterschmerzen. Ein Impingement findet man vorwiegend an der Schulter.

Schulterarthrose

Zunehmende Einsteifung des Gelenks und immer zunehmender Schulterschmerzen, der tiefliegend und dumpf erscheinen.

Ursachen für die Entstehung

  • Muskelverspannungen
  • Dauerhafte einseitige Belastungen wie Überkopfarbeiten
  • Generelle Überlastung des Schulter-Arm-Bereichs und Schwächung des Bandapparates
  • Haltungsfehler
  • Verletzungen
  • Osteoporose

Unterscheidung zwischen akuten oder chronischen Schmerzen

Die Unterscheidung von akuten zu chron. Schmerzzuständen ist sehr entscheidend für die Auswahl der Maßnahmen, um wieder schmerzfrei zu werden. Bei akuten Schmerzereignissen liegt in der Regel als Ursache eine strukturelle Schädigung vor. Hier ist insbesondere abzuklären, inwieweit eine operative Versorgung z.B. bei Frakturen oder Sehnenabrissen erforderlich ist.

Bei chronischen Schmerzgeschehen ist es ebenfalls wichtig, die Ursachen wie Verschleiß oder Entzündung oder Kalkeinlagerung für dieses Geschehen zu finden, um effektiv entgegenwirken zu können. Hier kann man trotz des Schmerzzustandes häufig keine strukturelle Schädigung ausmachen, deshalb steht hier die Schmerzbekämpfung und der Erhalt der Beweglichkeit im Vordergrund.

Diagnoseverfahren

  • Anamnese
  • Körperliche Untersuchung
  • Röntgen, Computertomographie (CT)
  • MRT  

Allgemeine Therapieformen

  • Physikalische Maßnahmen wie Wärmeanwendungen und Massagen
  • Schmerzmittel
  • Manuelle Therapie
  • Osteopathie
  • Akkupunktur
  • Injektionen in die betroffenen Areale
  • Wenn alle konservativen Verfahren ausgeschöpft sind, kommt auch eine Operation in Betracht (Entfernung eines Bandscheibenvorfalls oder einer knöchernen Enge in Kombination mit einer Teilversteifung oder Bandscheibenersatz)

Liebscher und Bracht Ansatz, um Schulterschmerzen zu reduzieren und dauerhaft zu beseitigen

Der Ansatz ist, dass erfahrungsgemäß über 90 % aller Schulterschmerzen durch einseitige nicht ausgeglichene Fehlbelastungen kommen. Das sind insbesondere stundenlanges Arbeiten am PC. Hierdurch entstehen Verspannungen im Nackenschulterbereich, die im alltäglichen Leben nicht ausgeglichen werden. Die Schonhaltung aufgrund der Schmerzen setzt direkt ein. Wenn man hier nicht bewusst gegensteuert, baut sich diese Schonhaltung immer mehr auf. Die Folge davon sind Bewegungseinschränkung in der Kopfdrehung, Spannungskopfschmerzen, ein permanenter Spannungsschmerz im Nackenbereich und Schulterschmerzen. 

Stress und fehlender Ausgleich dessen spielen in dem Bereich eine große Rolle. Hier sollte man auf jeden Fall versuchen, Stress abzubauen, um den Spannungszustand des gesamten Körpers regelmäßig herunterzufahren.

Im ersten Schritt versucht man gemeinsam herauszufinden, wie es zu einer solchen Fehlhaltung kommen konnte. Hierbei werden zu Dokumentationszwecken Fotos der Beweglichkeit vor und nach einer Coaching-Sitzung durchgeführt.

Nach einer gründlichen Anamnese zur Entstehung der Schmerzen und Dokumentation der Beweglichkeit und Schmerzgrenzen werden bestimmte Druckpunkte gedrückt, um die Muskulatur in dem Bereich zu entspannen.

Jetzt werden die entsprechenden Übungen gemeinsam geübt. Diese sollten ca.  6-7 Wochen 2x tgl. wiederholt werden sollten, um diesen Zustand der Entspannung dauerhaft zu erhalten. Danach sind nach Besserung der Beschwerden die Übungen weiterhin regelmäßig, aber nur noch 1x tgl. durchzuführen.

Nicht immer lassen sich Schmerzen in Eigenregie in den Griff bekommen. Durch professionelle Schmerztherapie nach Liebscher und Bracht oder ein anderes Kursangebot erhalten Sie Ihr gesundes Leben zurück. Jetzt Probetermin buchen oder unverbindlich und kostenlos beraten lassen!